Spargelanbau

Die sandigen Böden um Sandharlanden bieten ideale Voraussetzungen für den Anbau der feinen Stangen. Auf dem Waltl-Hof wird das edle Gemüse bereits seit 45 Jahren angebaut. Tradition und Erfahrung stehen für Qualität und Zuverlässigkeit der Familie Waltl.

Die Spargelkultur ist nach wie vor sehr arbeitsintensiv. Bereits vor der Pflanzung wird der Boden bis 50 cm tief gelockert.
Die Neuanlage eines Spargelfeldes erfolgt im März/April. Die 1-jährigen Pflanzen werden in einen ca. 25 cm tiefen Graben im Abstand von 20 bis 35 cm abgelegt. Der Reihenabstand ist ca. 2 m. Im Laufe des Jahres wird sich daraus eine 1 bis 1,5 m hohe Staude mit einem ausdauernden Wurzelstock entwickeln.

Im ersten Jahr der Pflanzung kann nichts geerntet werden und auch im zweiten und dritten Jahr wird nur über einen verkürzten Zeitraum gestochen. Erst ab dem vierten Jahr wird die ganze Saison, d.h. bis zum 24. Juni geerntet. Eine Anlage bleibt bis zu acht Jahren im Ertrag. Danach wird das Feld wieder für den landwirtschaftlichen Ackerbau genutzt.













Die Spargelernte, das sogenannte Spargelstechen, ist mühevolle Handarbeit. Jede Spargelstange wird einzeln ausgegraben und mit einem speziellen Messer sorgsam per Hand abgeschnitten. Das Loch im Spargeldamm wird mit einer Kelle wieder glatt gestrichen, damit man die nachfolgenden Stangen erkennen kann.













Nach der Ernte lässt man die Spargelstangen wachsen. Diese bilden dann das Spargelkraut. Über das Kraut kräftigt sich der Wurzelstock für die nächste Ernte. Anhand von Bodenproben wird der Nährstoffbedarf ermittelt und nach Bedarf gedüngt. Es muss dafür gesorgt werden, dass die Anlage unkrautfrei bleibt - auch mittels Handarbeit. Wenn das Kraut im Herbst abstirbt, wird es gemulcht und in den Boden eingearbeitet.

Im Spätherbst werden bereits für die nächste Saison über der Pflanze Spargeldämme angelegt, damit die Spargelstange eine Länge von ca. 25 cm erreicht. Sobald sich der Boden erwärmt, sprießen die Stangen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, legt man Folie direkt über den Damm. Der Boden erwärmt sich schneller, sodass Sie oft schon Anfang bis Mitte April das königliche Gemüse genießen können.

Weitere Vorteile der wiederverwendbaren schwarzen Folie: Die Spargelköpfe bleiben darunter weiß, weil kein Licht durchdringt. Außerdem wächst kein Unkraut auf den Dämmen. Der Boden bleibt feucht und erleichtert das Ausgraben der Spargelstangen.
 

AKTUELLES

Aktuelle Termine

Mittagstisch
jeden Sonn- und Feiertag
vom 8. April bis 24. Juni 2018.
Reservierung erwünscht.

Fronleichnam 31. Mai - geschlossen.

Spargelmarkt
Sonntag, 6. Mai 2018
ab 11.00 Uhr

Spargel- und Erdbeerbuffet
am Mittwoch, 23. Mai und
Mittwoch, 30. Mai,
jeweils um 19.00 Uhr
mit Reservierung (€ 29,90).

NEU - Spargel satt
am Samstag, 14. April,
Montag, 30. April,
Mittwoch, 16. Mai und
Samstag, 9. Juni,
jeweils um 19.00 Uhr
mit Reservierung (€19,90).

Unsere Hof-Wirtschaft ist
für Gruppen auf Anmeldung 
ganzjährig geöffnet - auch für
Geburtstagsfeiern !!!


Hof-Wirtschaft

"Das kleine Spargelseminar"


vom Anbau bis zum Genuss

Spargelseminar

Ein feines Ausflugsziel für Gruppen, die mehr erleben möchten.
>>> mehr

Öffnungszeiten

Zur Spargelzeit (April bis Juni):
Hofladen:

  • täglich von 8.00 - 19.00 Uhr (auch sonntags)
  • Hof-Wirtschaft:

  • jeden Sonn- und Feiertag - Mittagstisch
  • für Gruppen jederzeit - nach Anmeldung
  • Ganzjährig:
    für Gruppen und Feierlichkeiten - nach Vereinbarung

    Spargelverkaufsstände:
    bestimmt auch in Ihrer Nähe; fragen Sie uns!